WhatsApp Icon

Oft gestellte Fragen

FAQ und Anleitung

Was ist der Unterschied zwischen
"Studium Generale" + "Studium Specific" + "Praktische Seminare" + "Dialogrunden"?

Das „Studium Generale“ bezeichnet eine akademische Tradition, die sich darauf konzentriert, ein breit gefächertes allgemeines Wissen zu vermitteln. Es stellt eine umfassende akademische Bildung dar, die über die fachspezifische Ausbildung hinausgeht und den Studierenden ein breites Spektrum an Wissen und Fähigkeiten bietet.

Die wichtigsten Merkmale des Studium Generale sind:

Interdisziplinarität: Es beinhaltet in der Regel Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Disziplinen, um den Studierenden ein breites Bildungsfundament zu geben.

Allgemeinbildung: Anstatt sich ausschließlich auf spezialisierte Kenntnisse zu konzentrieren, legt das Studium Generale Wert auf Allgemeinbildung und kritisches Denken.

Persönlichkeitsentwicklung: Es zielt nicht nur darauf ab, Wissen zu vermitteln, sondern auch darauf, die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden zu fördern und sie auf ihre Rolle in der Gesellschaft vorzubereiten.

Zielgruppe:

Die Hauptzielgruppe für das Studium Generale sind Studierende an Hochschulen und Universitäten sowie Interessierte, die Hochschul-Luft schnuppern möchten. Erstmalig oder wieder. Es soll ihnen ermöglichen, über den Tellerrand ihres Fachs hinauszublicken und ihre Bildung durch Exposition gegenüber verschiedenen Disziplinen zu erweitern. Oftmals sind die im Rahmen des Studium Generale angebotenen Kurse und Veranstaltungen auch für die breite Öffentlichkeit zugänglich, was es Menschen aller Altersgruppen und Hintergründe ermöglicht, ihr Wissen und ihre Bildung zu erweitern.

Sie müssen nicht studiert haben, um an Studium Generale teilnehmen zu können, denn: Wissenschaftliche Bildung ist für Alle da.

Studium Specific“ bezeichnet eine akademische Tradition, die sich darauf konzentriert, ein tiefergehendes und spezialisiertes Wissen in einem bestimmten Fachgebiet zu vermitteln. Anders als das Studium Generale, das eine breit gefächerte Bildung anstrebt, bietet das Studium Specific eine intensive und vertiefte Auseinandersetzung mit einem konkreten Thema oder Fachbereich.

Die wichtigsten Merkmale des Studium Specific sind:

Fachspezifität: Es konzentriert sich auf ein bestimmtes Fach oder einen bestimmten Bereich, um Expertinnen und Experten ein vertieftes Verständnis zu vermitteln.

Spezialkenntnisse: Das Studium Specific legt Wert auf detailliertes und spezialisiertes Wissen, das oft eine fundierte Vorbildung oder zumindest ein Basisverständnis des betreffenden Fachgebietes erfordert.

Expertenbildung: Es zielt darauf ab, Studierende oder Expertinnen und Experten auf ihrem Gebiet vertiefende Informationen und Wiederholungen anzubieten sowie sie mit  Fähigkeiten und Kenntnissen auszustatten, um in ihrem Fachgebiet (weiterhin) führend zu sein.

Zielgruppe:

Die Hauptzielgruppe für das Studium Specific sind in der Regel Studierende und Fachleute, die bereits über Grundkenntnisse in dem betreffenden Fachgebiet verfügen und ihr Wissen vertiefen möchten. Da es jedoch auch die Türen für die Öffentlichkeit öffnet, kann jede/r, die/der interessiert ist und sich der Herausforderung stellen möchte, teilnehmen. Alle sind herzlich eingeladen, das Studium Specific auszuprobieren und sich von der spezialisierten Wissensvermittlung inspirieren zu lassen. Sie haben nichts zu verlieren.

„Praktische Seminare“ sind anwendungsorientierte, wechselnd und sich teilweise wiederholende Kurzvorträge mit Diskussionen bzw. Austausch oder mit kurze Übungen für die mentale und körperliche Gesundheit. 

Die „Dialogrunden“ richten sich ausschließlich an „zurzeit Betroffene“. 

Das Leben bringt uns immer wieder in schwierige Situationen, die für eine Weile eine Herausforderung darstellen. Unterstützung erfahren Betroffene in offenen, anonymen Dialogrunden.

Sie können sich mit einem Pseudonym anmelden und können Ihre Webcam offline sein lassen.

Wichtig: Dialogrunden sind keine Vorlesungen/Vorträge oder Praktischen Seminare in den Wissen oder praktische Anwendung vermittelt wird.

Wir bitten Sie aus Respekt vor Betroffenen, nur dann teilzunehmen, wenn Sie von der Thematik aktuell betroffen sind und Rat/Unterstützung benötigen.

In den Dialogrunden steht eine Expertin oder Experte im Zoom-Raum zur Verfügung. Sie können – ähnlich wie in einer Gruppenberatung, Gruppentherapie oder Angehörigengruppen – Ihr Anliegen einbringen und erhalten im Austausch mit der Leitung der Dialogrunde sowie mit weiteren Betroffenen Anregungen und somit Unterstützung. 

 



Anmelden bzw. Platz reservieren

Aufgrund der steigenden Nachfrage im Jahr 2024 werden wir einige Veranstaltungen hinsichtlich der TeilnehmerInnenzahl begrenzen. Ihre Anmeldung hilft uns zudem, ggf. einen zweite Veranstaltungsraum zu öffnen.
Wenn Sie das Sternchenaktivieren, gelten Sie als „angemeldet“ für diese Veranstaltung und haben sich somit einen „Platz gesichert„.
Eine spontane Teilnahme ist auch weiterhin möglich, aber nicht 100%ig garantiert.
  1. Sollten Sie wider Erwarten nicht teilnehmen können, deaktivieren Sie bitte das Sternchen, damit Ihr Platz wieder zur Verfügung steht. 
  2. Wenn Sie sich einen Platz sichern (Sternchen aktivieren), verbrauchen Sie kein Kontingent.
  3. Zwei Stunden vor den Live-Veranstaltungen, für die Sie sich angemeldet haben, erhalten Sie eine Erinnerungs-E-Mail. Möchten Sie diese nicht erhalten,  können Sie sie unter „Profil“ deaktivieren.
  4. Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie sicher teilnehmen werden/können. 



Teilnahmevoraussetzungen

Auf jeden Fall.

Genau das ist das Ziel und unser Anliegen. Wissenschaftliche Bildung für Alle

Unter Studium Generale finden Sie Vorlesungen, für welches Sie kein Vorwissen benötigen. 

Unter Studium Specific finden Sie Vorlesungen, die leichter zu verstehen sind, sofern Sie bereits über ein Vorwissen verfügen. Probieren Sie es am besten einfach aus.

 

 

Teilnahme-Zertifikate

Nein, das ist (noch) nicht möglich.

Die Reihenfolge Ihrer Teilnahme bestimmt, welche fünf Vorlesungen/Vorträge auf Teilnahme-Zertifikaten ausgewiesen werden. Sobald Sie an fünf Vorlesungen/Vorträgen teilgenommen haben, erhalten Sie ein Teilnahme-Zertifikat.

Eine erneute Ausstellung eines Teilnahme-Zertifikates ist nicht möglich. 

Korrigieren Sie unter „Profil“ den Namen, mit welchem Sie sich registriert haben, damit auf allen folgenden Teilnahme-Zertifikaten Ihr Name steht.

Ihr Teilnahme-Zertifikat wird Ihnen stets per E-mail zugesandt und ist darüber hinaus auch im Kundenbereich des AW Portals hinterlegt. Sie haben also jederzeit Zugriff auf die alle Teilnahme-Zertifikate, auch nachdem Ihr Abo beendet wurde oder Ihr Kontingent ausgeschöpft ist.

Es wird immer der Vor- und Nachname auf dem Teilnahme-Zertifikat ausgewiesen sein, den Sie unter „Profil“ eingegeben haben. Da Sie nur Zugang zu den Veranstaltungen haben, wenn Sie eingeloggt sind, erkennt das System Ihren Namen.

Referentinnen und Referenten

Dadurch, dass ein Großteil der Referentinnen und Referenten bereits seit Jahren für die AIHE Academic Institute tätig sind, wissen wir um deren Professionalität.

Wenn wir neue Referentinnen und Referenten einsetzen, wird zunächst ein Prüfverfahren durchlaufen. Das Einholen von Referenzen etc.

Sicherlich kann es mal vorkommen, dass Referentinnen und Referenten Ihnen nicht zusagen. Deshalb bieten wir nach jeder Veranstaltung eine Umfrage mit vier Fragen an.  Insbesondere die Einhaltung unseres Verhaltenskodex wird abgefragt (diskriminierendes Verhalten, respektvolles Verhalten etc.). Die Ergebnisse werden in unseren wöchentlich stattfindenden QS-Meetings ausgewertet. Eine Disqualifizierung findet dann selbstverständlich umgehend statt. Die letzte Frage der Umfrage nach jeder Vorlesung/Vortrag fragt, ob Sie der AIHE/Afterwork-Campus empfehlen, diese Referentin bzw. diesen Referenten erneut für eine Vorlesung/Vortrag anzufragen. Diese Frage entscheidet über weitere Einsätze.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, ein anonymes Feedback direkt an unsere Geschäftsführerin, Prof. Dr. Andrea Gensel, zu senden. 

Ja. Nach jeder Veranstaltung findet ein ca. 30-minütiger Dialog zwischen Referentin bzw. Referent und Zuhörenden statt. 

Wenn die Veranstaltung sehr gut besucht ist, können sicherlich nicht alle Fragen beantwortet werden und nicht jede/r kann sich an der Diskussion beteiligen. Manchmal ist es hilfreich die Referentinnen und Referenten zu fragen, ob Sie ihre/seine E-Mail Adresse bekommen können, um im Nachgang Fragen zu stellen.

 

Zurzeit bieten wir die Möglichkeit, dass nach dem Austausch mit den Referentinnen und Referenten die Zoom-Räumlichkeiten „offen“ bleiben. So haben Sie die Möglichkeit im Raum zu bleiben und sich mit anderen Teilnehmenden auszutauschen. 

 


Rabatte bzw. Kostenanrechnung

Ja, das ist richtig.

Die Kosten für Ihr Jahres-Abonnement oder/und die Kosten für ein Kontingent werden Privatzahlenden zu 100% angerechnet.

Wenn Sie Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer unserer Firmen-Vertragspartner sind, erhalten Sie bei Aufnahme eines Fernstudiums an der AIHE Academic Institute 10% Rabatt.

Ja, das ist richtig.

Wenn Sie Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer unserer Firmen-Vertragspartner sind, erhalten Sie bei Aufnahme eines Fernstudiums an der AIHE Academic Institute 10% Rabatt auf alle Fernstudiengänge.

 

 

Sonstiges/Aktuelles

Auf jeden Fall und sehr gern:

Zum Formular für ein anonymes Feedback.

 

Ja, mit wenigen Einschränkungen.

Sie erhalten einen Werktag nach jeder besuchten Veranstaltung eine Pdf-Datei der Präsentation. Dieses ist in Ihrem AW Kundenportal unter „Besuchte Veranstaltungen“ hinterlegt.

In Ausnahmefällen ist eine Referentin oder ein Referent nicht mit der Aushändigung einverstanden. In diesen Fällen behalten wir die pdf-Datei ein.

 

Es gelten stets diese aktuellen AGB inkl. Verhaltenskodes: https://afterwork-campus.com/studiengaenge/agb-und-datenschutz/

Verhaltenskodex

Unseren Verhaltenskodex finden Sie auch unter AGB und Datenschutz und wurde von Ihnen im Rahmen der Registrierung akzeptiert.

Für die Teilnahme an einem Online Event gelten die folgenden Verhaltensregeln:

  • Die Teilnahme ist nur als Einzelperson möglich. Pro Kontingent darf nur eine Person visuelle und auditiv teilnehmen. Mehrere Teilnehmende hinter einem Bildschirm, die kein Online Event gebucht haben, sind nicht gestattet.
  • Das digitale oder /und analoge Mitschneiden der Online-Seminare ist nicht gestattet und wird bei Verstoß urheber- und strafrechtlich nach §§ 15 ff. UrhG verfolgt.
  • Das Procedere für Wortmeldungen und Fragen sind mit der/dem Referent/in zu klären. In Absprache mit diese/r sollen für Redebeiträge die Funktion „Handzeichen“ oder der Chat verwendet und Mikrofone kurzzeitig aktiviert werden. Das Mikrofon wird vor einem Redebeitrag aktiviert und im Anschluss sofort wieder auf „stumm“ geschaltet.
  • Betrifft Vorlesungen/Vorträge und Seminare: Es sollen sich alle Teilnehmende die ein Zertifikat einer Gasthörerschaft oder Teilnahme erhalten möchten, mit aktiviertem Video beteiligen. Die Privatsphäre kann beispielsweise durch virtuellen Hintergrund oder die „Blur“-Funktion geschützt werden. Es ist möglich, sich mit einem Pseudonym – anstatt dem richtigen Vor- und Nachnamen –  in Zoom zu präsentieren (die Teilnahme wird neben eine Überprüfung durch AIHE Mitarbeitende zusätzlich automatisch über die Email-Adresse und nicht über den Vor- oder Nachname festgehalten).
  • Betrifft Dialogrunden: Es kann ohne Webcam und mit Pseudonym teilgenommen werden. 
  • Referentinnen und Referenten sowie alle Teilnehmende gehen respektvoll miteinander um. Dazu gehört, dass alle während der Veranstaltung aufmerksam sind. Der respektvolle Umgang aller Teilnehmenden gilt im digitalen Raum, so dass jegliche Form von verletzendem und diskriminierendem Verhalten oder andere Formen von digitalem Mobbing untersagt sind. Teilnehmenden ist bekannt, dass Abweichungen dazu führen, dass die/der Teilnehmende sofort des Online Raumes verwiesen wird und es zur sofortigen Kündigung führen kann.
  • Zugangsdaten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.

Ja, das ist richtig.

Die Kosten für Ihr Jahres-Abonnement oder/und die Kosten für ein Kontingent werden Privatzahlenden zu 100% angerechnet.

Wenn Sie Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer unserer Firmen-Vertragspartner sind, erhalten Sie bei Aufnahme eines Fernstudiums an der AIHE Academic Institute 10% Rabatt.

Alle AIHE Studiengänge sind in Deutschland durch die Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) anerkannt und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur angezeigt. Darüber hinaus sind die Studiengänge als auch unser Institut durch die Kooperations-Universität nach geltenden nationalen Anforderungen akkreditiert oder validiert. 

Es handelt sich um Abschlüsse staatlich anerkannter renommierter Universitäten (z.B. London Metropolitan University).

Inwiefern Arbeitgeber und/oder staatliche Behörden einen Masterabschluss/ Mastergrad aus Deutschland, Österreich, Großbritannien oder den USA oder anderen Ländern anerkennen, ist pauschal nicht festzulegen. Eine Arbeitgeber favorisieren einen konservativen Abschluss, z.B. Fachhochschule Kleinburgwedel, andere favorisieren internationale Abschlüsse, z.B. einer Universität London.  

Es gibt weltweit so viele Länder in denen man studieren und akademische Abschlüsse erlangen kann (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Listen_von_Universitäten). 

Gleichzeitig gibt es genauso viele Länder, also mehr als 40.000 Konstellationen ob Land X einen Abschluss aus dem Land Y anerkennt. Doch auch hier muss weiter in die Tiefe differenziert werden, was mit „Land“ in der Frage gemeint ist. Lautet die Frage: „Wird der im Ausland erworbene Abschluss in dem Land XXX anerkannt?“, könnte mit „Land“ der öffentliche oder staatliche Dienst, die Wirtschaft oder Universitäten gemeint sein. Und alle drei haben ebenfalls unterschiedliche Richtlinien oder Vorlieben. Um Ihre Frage professionell und seriös beantworten zu können, müsste die Frage wie folgt lauten:
Ist der Masterabschluss der Universität X in dem Land Y (das Land in dem ich arbeiten möchte) von Z (Wirtschaftsunternehmen, öffentliche Einrichtungen, Universitäten für Promotion…) anerkannt?“.

Es stellt sich darüber hinaus die Frage, ob Sie bereits über einen Bachelor-Abschluss verfügen oder ob Sie ohne Erststudium in den Masterstudiengang eingestiegen sind. Manche Arbeitgeber erwarten durchaus, dass ein mindestens vier- bis fünfjähriges Studium (erst Bachelor und dann den Master) absolviert wurde. Andere wiederum legen mehr Wert auf die Berufserfahrung und halten ein breit gefächertes Spektrum an praktischen Fähigkeiten für relevanter. Informieren Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber beziehungsweise der entsprechenden staatlichen Behörde über die Anerkennung von Studiengängen die im Ausland erworben wurden, bevor Sie sich für ein Studium bei der AIHE GmbH einschreiben.

Alle Studiengänge werden ein deutscher Sprache und auch in englischer Sprache angeboten. Entscheiden Sie sich z.B. für den deutschsprachigen Studiengang „Klinische Psychologie MSc“, steht dieser Titel später auch auf Ihrer Masterurkunde.

Möchten Sie eine Masterurkunde mit dem englischsprachigen Titel „Clinical Psychology MSc“, schreiben Sie sich bitte in den englischsprachigen Studiengang ein.

Studiengänge, die die AIHE GmbH mit einer Kooperationsuniversität in verschiedenen Sprachen anbietet, sind als unterschiedliche Studiengänge offiziell registriert. Es ist demnach nicht möglich in einer Sprache zu studieren und den Titel in einer anderen Sprache zu erwerben.

Die AIHE bietet weiterbildende Studiengänge an. Die Bezeichnung „weiterbildend“ bedeutet, dass die Ausgangssituation unserer Studiengänge davon ausgeht, dass bereits Vorbildung nachgewiesen werden kann – akademischer und/oder praktischer Natur. Gleichzeitig erklärt dies, warum die Studierenden der AIHE durchschnittlich 40 Jahre alt sind und über Berufs- und oft auch Führungserfahrung verfügen. Die Motivation für unsere Zielgruppe ist nicht die grundständige Ausbildung für ein bestimmtes Berufsfeld, sondern Studierende entscheiden sich aus folgenden Gründen für unser Angebot:

  • Sie möchten ihre bereits vorhandene praktische Tätigkeit auf wissenschaftliche Füße stellen und mit Theorien und Modellen erklären können, um professioneller arbeiten zu können.
  • Sie sind ohne Erststudium durch viel Einsatz und Fleiß in ihre derzeitige Position gelangt und streben nun einen akademischen Abschluss an.
  • Sie verfügen über einen Bachelor-Abschluss und möchte vor dem Einstieg in ihr Berufsleben einen Mastergrad erlangen. Diese Zielgruppe ist kleiner.

Weiterbildende Masterstudiengänge unterstützen darin, ein Wissen zu vertiefen und auszubauen, welches Studierende im Beruf einsetzen können. Selbstverständlich können die Masterabschlüsse unserer Partneruniversitäten auch hilfreich sein, um sich durch eine Zusatzqualifikation vom Bewerber-Wettbewerb abzuheben. Inwiefern Arbeitgeber sich für eine/n Absolvierende/n mit einem Mastergrad von einer AIHE Partneruniversität entscheiden, lässt sich nicht allgemein beantworten. Haben Sie eine konkrete Position vor Augen, für die Sie sich mit einem Studium bei der AIHE qualifizieren möchten, empfehlen wir Ihnen, sich vor Aufnahme des Studiums mit dem entsprechenden Unternehmen/ Arbeitgeber in Verbindung zu setzen.

Über die Zulassungsvoraussetzungen für eine Promotion wird länder- und institutionsspezifisch entschieden.

Unser Kooperationspartner, eine Universität in Sofia, ermöglicht unseren Absolventinnen und Absolventen die einen Studiengang der London Metropolitan University absolviert haben den direkten Einstieg in eine PhD/Doktorrats-Fernstudium.

Erkundigen Sie sich in dem Land, in welchem Sie eine Promotion anstreben bzw. direkt an der Universität, an welcher Sie promovieren wollen, über die dort geltenden Bestimmungen (Promotionsordnungen).

Verschiedene Universitäten in Europa erwarten eine mindestens 5-jährige wissenschaftliche Weiterbildung, d.h. entsprechend einen 3-jährigen Bachelor- und einen 2-jährigen Masterstudiengang. Das bedeutet, dass bei einem Einstieg ohne Erststudium in einen unserer Studiengänge sich der Erhalt einer Promotionsstelle schwierig gestalten könnte. In Deutschland haben etwa alle 16 Bundesländer unterschiedliche Zulassungskriterien, denen die Universitäten hinsichtlich einer Promotionsstelle unterliegen. Die Universitäten entwickeln darauf aufbauend für jeden Fachbereich Promotionsordnungen und entscheiden im Einzelfall, wer für eine Promotion zugelassen wird.

Das deutsche Gesetz erlaubt es Universitäten, unter bestimmten Voraussetzungen in Ausnahmefällen auch Bachelor-Absolvierende zur Promotion zuzulassen. Da dies nicht die Regel darstellt, empfehlen wir zunächst einen Bachelor-Grad und im Anschluss einen konsekutiven oder einen passenden mindestens 2-jährigen weiterbildenden Masterstudiengang zu absolvieren oder zwei einjährige – sofern Sie als klares Ziel eine Promotion anstreben.

Allgemeine, weiterführende Informationen für das Promovieren in Deutschland finden Sie hier: Rahmenbedingungen und Praxis der Promotion von Fachhochschul- und Bachelor-Absolventen

In England, Wales und Nordirland dauert ein Bachelor in der Regel drei Jahre, in Schottland vier Jahre. Der Master jedoch nimmt meistens nur ein Jahr in Anspruch. Zweijährige weiterbildende Masterprogramme sind selten in Großbritannien. Viele Studierende sorgen sich, ob der kürzere britische Master in Deutschland auch voll anerkannt ist. In der Privatwirtschaft sollten Sie keine Probleme bekommen, denn hier zählt die individuelle Qualifikation. In der Wirtschaft sind britische Master bzw. die sogenannten „short-masters“ durchaus sehr anerkannt.

Problematisch könnte es für Sie jedoch für das Anstreben einer Qualifikation im Staatsdienst sowie in staatlich regulierten Berufen und bei einer Promotion werden. In allen drei Bereichen wird fast immer nur mit fünf Jahren Studium zugelassen, allerdings handelt es sich immer um Einzelfallentscheidungen der Universitäten. Im europäischen Ausland erzielte Bachelor- und Mastergrade werden von deutschen Universitäten (z.B. wenn Sie promovieren wollen) nicht ohne Einzelfallprüfung anerkannt.

Selbstverständlich sind unsere Studiengänge nach UK und Österreichischem Gesetz akkreditiert.

Die Londoner Studiengänge sind nicht BPS (British Psychological Society) akkreditiert sondern nach QAA.